Krankengeld

Ihre Barmer GEK ist für Sie da, wenn Sie als Arbeitnehmer für längere Zeit arbeitsunfähig sind. Denn um im Krankheitsfall wieder auf die Beine zu kommen, brauchen Sie einen zuverlässigen Partner. Deswegen zahlen wir Ihnen Krankengeld.

Damit Sie sich ganz um Ihre Genesung kümmern können, haben Sie als Beschäftigter unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Krankengeld. Bei längerer Krankheit oder Arbeitsunfähigkeit wird in der Regel zunächst sechs Wochen lang Ihr Gehalt bzw. Entgelt in voller Höhe fortgezahlt. Danach unterstützen wir Sie mit dem gesetzlich geregelten Krankengeld.

Krankengeld ist ein sogenannter Entgeltersatz für gesetzlich Versicherte mit Anspruch auf Krankengeld. Bei Arbeitnehmern wird es in der Regel ab der siebten Woche nach Beginn einer Krankschreibung gezahlt. Die Höhe richtet sich nach dem Einkommen vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit.

Voraussetzungen für die Zahlung von Krankengeld

  • Sie sind gegen Entgelt beschäftigt und mit Anspruch auf Krankengeld versichert.
  • Die Krankheit macht Sie arbeitsunfähig.
  • Sie werden stationär in einem Krankenhaus oder einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung behandelt. Wenn Sie auf eigene Kosten behandelt werden, zum Beispiel für eine privat finanzierte Schönheitsoperation, haben Sie keinen Anspruch auf Krankengeld.

Ihre Barmer GEK-Vorteile der Leistung Krankengeld

  • Der Regelsatz – 70 Prozent: Das Krankengeld beträgt 70 Prozent Ihres bisherigen Bruttoentgelts, soweit es der Beitragsberechnung unterliegt, jedoch höchstens 90 Prozent des Nettoentgelts.
  • Zusatzleistungen – bis zu 100 Prozent: Haben Sie in den letzten zwölf Monaten beitragspflichtige Einmalzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld erhalten, kann das Krankengeld sogar bis zu 100 Prozent des Nettoentgelts betragen.
  • Ihr Krankengeld in Zahlen: Das Krankengeld beträgt 2016 maximal 98,88 Euro pro Kalendertag. Ein Kalendermonat wird mit 30 Tagen angesetzt. Für einen ganzen Kalendermonat erhalten Sie also maximal 2966,40 Euro Krankengeld.

Unsere Leistung Krankengeld in Anspruch nehmen

  • Um Krankengeld in Anspruch zu nehmen, müssen Sie Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung fristgemäß innerhalb einer Woche beim Arbeitgeber und der Barmer GEK vorlegen.
  • Ab dem 01.01.2016 werden der Auszahlungsschein für Krankengeld und die bisherige Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zusammengeführt. Der behandelnde Arzt attestiert auf der neuen Bescheinigung die Arbeitsunfähigkeit. Auf Basis dieser Angabe kann Krankengeld gezahlt werden, wenn die Anspruchsvoraussetzungen gegeben sind. Die neuen Formulare liegen in den Arztpraxen vor.
  • Die Barmer GEK schickt Ihnen vor Beginn der Krankengeld-Zahlung ein Informationsschreiben mit einer Erklärung zum Bezug von Geldleistungen zu. Bitte geben Sie diese Erklärung ausgefüllt zurück. Nur so kann Ihnen die Barmer GEK Ihr Krankengeld überweisen.
  • Sollten sich Ihre Bankverbindung geändert haben, können Sie das Formular Änderung der Bankverbindung auch direkt herunterladen.

WICHTIGER HINWEIS!

So erhalten Sie schnell Ihr Krankengeld. Senden Sie Ihre weiteren Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen direkt an die für Ihren Postleitzahlenbereich zuständige Adresse. So wird Ihr Anliegen umgehend bei uns bearbeitet.

Postleitzahl 00000 – 46999 
Barmer GEK 
42267 Wuppertal 

Postleitzahl 47000 – 99999
Barmer GEK
73520 Schwäbisch Gmünd


Dauer der Krankengeldzahlung
Anspruch auf Krankengeld haben Sie ohne zeitliche Begrenzung. Bei Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit besteht dieser Anspruch jedoch längstens 78 Wochen innerhalb von drei Jahren.

Ihr Anspruch auf Krankengeld ruht bei Bezug von Arbeitsentgelt, Arbeitseinkommen oder anderen Entgeltersatzleistungen (wie Arbeitslosengeld, Versorgungskrankengeld, Übergangsgeld, Mutterschaftsgeld,Verletztengeld). Wichtig: Er ruht auch, wenn Sie uns Ihre Arbeitsunfähigkeit nicht innerhalb einer Woche melden.

Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge

Sofern Versicherungspflicht in der Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung besteht, übernehmen wir neben der Krankengeldzahlung auch mindestens die Hälfte der Beiträge. Die andere Hälfte tragen Sie. In der Krankenversicherung brauchen Sie und Ihr Arbeitgeber während der Zeit, in der Sie Krankengeld beziehen, keine Beiträge zu entrichten.

Haben Sie weitere Fragen?

Wenn Sie nicht genau wissen, was für Sie im Fall einer Arbeitsunfähigkeit noch wichtig ist und worauf Sie achten müssen, rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie uns per E-Mail.

Webcode dieser Seite: a000070 Autor: Barmer GEK Erstellt am: 06.02.2014 Letzte Aktualisierung am: 21.08.2016
Nach oben